date from
date to

Neuigkeiten & exklusive Angebote erhalten Sie mit unserem Newsletter
Zum Newsletter anmelden

Arthrose Therapie und Behandlung

Arthrose zählt zum rheumatischen Formenkreis. Der Begriff Rheuma umfasst eine Vielzahl von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Insgesamt sind es über 400 einzelne Krankheitsformen, die Gelenke, Knochen, Sehnen, Bänder und Muskeln betreffen können. Allen Beschwerden der Arthrose gemeinsam sind Schmerzen.
Dies erklärt auch die Bezeichnung "Rheuma": Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet sinngemäß "reißender, ziehender Schmerz". Zur Linderung wird schon seit über 150 Jahren auf die Wirksamkeit der Wärmetherapie mit Natur Moor in unserer Region gesetzt.

Degenerativ-rheumatische Erkrankungen, z.B. Arthrose. Hier kommt es durch Abnutzung zu Verschleißerscheinungen an den Gelenken, diese schwellen an und schmerzen und werden im weiteren Verlauf in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt.

Die Arthrose ist eine Verschleißerkrankung der Gelenke. Unter den rheumatischen Erkrankungen ist die Arthrose die häufigste Krankheitsform. Aus dem anglikanischen Sprachraum abgeleitet, wird die Erkrankung auch als Osteoarthrose bezeichnet.

Häufig betroffen von der Arthrose sind die gewichtstragenden Gelenke, wie das Kniegelenk, das Hüftgelenk und das Sprunggelenk, aber auch andere Körperbereiche wie Wirbelsäule und Fingergelenke sind häufiger betroffen.

Die Arthrose ist nach heutigem Wissenstand und nach vielen Erfahrungsberichten keine heilbare Erkrankung. Die Entwicklung der Arthrose kann sich mit Bergkiefern Moorbädern verlangsamen, die Beschwerden lassen sich teilweise erheblich mildern, der einmal zerstörte Knorpel wächst jedoch nicht mehr nach.

Linderung und Verlangsamung des Krankheitsverlaufes:
Die Moortherapie - mit unserem regionalen Bergkiefern Hochmoor !

Moortherapie in Bayern

Indikationen:

  • Schmerzlinderung
  • Antientzündliche Wirkung
  • Muskelentkrampfung
  • Verbesserung der Dehnbarkeit von kollagenem Bindegewebe
  • Durchblutungsverbesserung durch Verbesserung der Mikrozirkulation und Inbetriebsetzung neuer Kapillaren
  • Stimulation der Phagozytose