date from
date to

Neuigkeiten & exklusive Angebote erhalten Sie mit unserem Newsletter
Zum Newsletter anmelden

Wirkungsweisen und Heilanzeigen
des Bad Kohlgruber Hochmoores

Die Heilwirkung Der „Schwarzen Daune“

Das Gefühl des Schwebens im Moorbad ist mit dem physikalischen Gesetz vom „Auftrieb“ erklärbar. Man fühlt sich um so viel leichter wie das Gewicht des Moores ausmacht, das durch den eigenen Körper verdrängt wird. Dadurch werden die Gelenke bis zu 90 % entlastet.

Viele Inhaltsstoffe sind für den Austausch zwischen Badetorf und menschlichem Organismus von Bedeutung. Steroiden, zum Beispiel, wird eine Beeinflussung der menschlichen Hormondrüsen nachgesagt. Andere Stoffe, wie die Huminstoffe und –Säuren, wirken auf kompliziertem Weg positiv auf den Gesamtorganismus, die Haut wird glatter und weicher. Anorganische Bestandteile bewirken eine Änderung der Salzzusammensetzung der Haut. Der Säuregehalt und antibiotische Stoffe verhindern das Wachstum von Bakterien und schädlichen Pilzen und sorgen somit für die Keimfreiheit des Moorbades.

Die Wärmeübertragung im Moorbad ist unübertroffen. Es wird eine so schonende und nachhaltige Tiefenerwärmung des Körpers erreicht, wie mit keinem anderen Medium. Dem Körperkern wird dabei die siebenfache Wärmemenge gegenüber einem Wasserbad von gleicher Temperatur und Dauer zugeführt. Selbst schlecht durchblutete Körperregionen wie Gelenke und Knorpel werden intensiv durchwärmt.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Moortherapie ist eine ganzheitliche Therapie. Sie fördert die Durchblutung, regt den Stoffwechsel und die Tätigkeit der Hormondrüsen an. Regenerationsprozesse werden beschleunigt und die Immunabwehr gestärkt.

Heilanzeigen
Die Heilanzeigen für Moorbehandlungen sind sehr vielschichtig.
Moor hilft bei:

  • Chronischer Gelenkrheumatismus (Chronische Polyarthritis)
  • Bechterew
  • Gicht (nicht Senkung des Harnsäurespiegels)
  • Deg. Gelenkerkrankungen (Arthrosen, Polyarthrosen)
  • Wirbelsäulenschäden mit und ohne Nervenbeteilung (Neuralgien, Neuritidem)
  • Z. n. Bandscheibenoperationen
  • Osteochondrosen
  • Osteoporose
  • Spondylosen
  • Störungen des vegetativen Nervensystems
  • Weichteilrheumatismus (nicht entzündlich) = Fibromyalgie
  • Nachbehandlung von Unfällen (besonders nach Frakturen)
  • BABYWUNSCH bei hormonellen Störungen
  • Frauenleiden (vegetative Dystonie mit Schlafstörungen, Umstimmungstherapie lab. Hypertonus)
  • Verwachsungen im Unterbauch (Z. n. Unterleibsoperationen)
  • Gynäkologische Kreuzschmerzen, Klimakterium - Hormonell bedingte Beschwerden
  • Chronische entzündliche Erkrankungen des Unterleibs (Adnexitiden)
  • Hormonelle Störungen (Unterentwicklung, Unterfunktion, Sterilität, klimakterische Beschwerden)
  • Prostatitis, Prostatavergrößerungen
  • Chronisch rez. Bronchitiden (als Begleiterscheinung)

Es eignet sich hervorragend bei der Nachbehandlung von Unfällen und zur Osteoporoseprophylaxe. Moor baut Stress ab und mobilisiert die gesamten Körperfunktionen. Es steigert die körpereigenen Abwehrkräfte und fördert die Selbstheilung. Moor sorgt für bessere Durchblutung und beruhigt das gesamte Nervensystem.

Hier im Johannesbad verwenden wir für Ihr Bergkiefern Hochmoorbad und Packungen nur Moor aus unseren eigenen Stichen und verabreichen Ihre Bergkiefernbädern nur in original Holzzubern.

Moor ist nicht gleich Moor! Diese Informationen stehen für unser Heilmoor aus Bad Kohlgrub.